Unsere Schule verfügt über ein vielfältiges Beratungssytem.
Sie finden hier einige Instanzen, an die sich Schüler/innen und Eltern wenden können, wenn es Fragen oder Probleme gibt.

Es ist wünschenswert, diese vielfältigen Angebote rege, vor allem aber auch frühzeitig in Anspruch zu nehmen.

Die Schullaufbahn-Beraterin

Frau Heim-Cleppien bietet in regelmäßigen Sprechstunden den Schülern der Mittelstufe des Gymnasiums und deren Eltern Hilfen an, wenn Lernschwierigkeiten auftauchen, wenn Leistungsrückgänge zu beklagen sind, wenn ein Schulwechsel oder ein freiwilliger Rücktritt diskutiert werden müssen – sowie bei Nichtversetzungen und Schullaufbahnproblemen jeder Art.

Ausführliche Informationen sind hier zu finden.

Die MSS-Leiterin

Frau Bendel berät als Leiterin der gymnasialen Oberstufe die Schüler/innen bei der Fächerwahl, bei Qualifikationsfragen und bei Problemen der Schullaufbahn bis hin zum Abitur.

Der Schulsozialarbeiter

Herr Lecoutré kann an jedem Mittwoch von allen Schülern am Gymnasium im Kannenbäckerland aufgesucht werden. Sein Büro befindet sich im 1. Stock des Erweiterungsbau (E20). Hier finden Sie weitere Informationen zu seiner Tätigkeit.

Die Streitschlichter

sind ausgebildete Schüler, die helfen Streitereien zu klären. Betreut werden die Streitschlichter von Frau Weinhold und Herrn Kober-Golly. Die Ausbildung der Streitschlichter sowie Gespräche finden freitags in der AG-Stunde statt. Natürlich können sie aber auch jederzeit bei akuten Problemen hinzugezogen werden. 

Der Berufs- und Studienberater

heißt Herr Ley und kommt vom Arbeitsamt Montabaur regelmäßig ins Gymnasium. Er informiert über Studien- und Ausbildungswege und koordiniert die Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt Montabaur. Seine Sprechstunden werden in der Regel an dieser Stelle angekündigt.

Hier finden Sie Infos zu Herrn Ley und zur Berufsberatung.

Die Beratungslehrerinnen für Sucht-Prävention

sind Frau Bosse-Erhardt und Frau Pleiss. Sie stehen als zur Verschwiegenheit verpflichtete Ansprechpartnerinnen für Schüler/innen zur Verfügung, bei denen Probleme im Zusammenhang mit Suchtmittel-Missbrauch (Alkohol, Medikamente, Drogen, Esstörungen … ) auftreten. Das Gesprächsangebot richtet sich auch an die Eltern.
Eine Beratungslehrerin kann zwar keine therapeutischen Aufgaben übernehmen, bei Bedarf jedoch die Beratung durch besonders geschulte Fachkräfte (Drogenberater, Schulpsychologe … etc.) vermitteln.

Die Verbindungslehrer/innen

werden von der Schülerschaft gewählt. Derzeit sind es Herr Spitzner, der die Schülervertretung (SV) unterstützt, und Frau Kerperin, die als Vertrauenslehrerin einzelne Schüler/innen, Klassen und Kurse in Konfliktfällen berät und dabei auf Spielregeln für Erfolg versprechende Konfliktlösungen hinweist. Neben schulischen Problemen steht sie auch zur Verfügung, wenn es im privaten Bereich Unterstützungsbedarf gibt.

Schließlich...

sind natürlich die Klassen- bzw. Stammkursleiter/innen, die Stufenleitungen Frau Fröhlich (Orientierungsstufe) und Herr Schippers (Sekundarstufe I)  sowie der Schulleiter, Herr Breitbach, mögliche Anlaufstellen, wenn es darum geht, den Schüler/innen und Eltern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.