Erfolg im Bundesentscheid des Europäischen Wettbewerbs

Mit großer Freude haben wir erfahren, dass auch in diesem Jahr wieder zwei der seltenen Bundespreise im Europäischen Wettbewerb an Schüler/innen des Gymnasiums im Kannenbäckerland gegangen sind.

 

Jannis Knödgen und Minh Nguyen gewannen den Preis des Bundespräsidenten, verbunden mit einer viertägigen Reise nach Berlin.

Emma Saile erhielt den Sonderpreis der Kultusministerkonferenzpräsidentin, der einen Buchpreis und ein - nicht unerhebliches - Preisgeld beinhaltet.

Weitere Bundesurkunden erhielten Cécile Passmann, Lina Ruhfus-Hartmann, Sila Bektas, Andrian Hinsky-Drews, Ilka Bittorf und Lydia Windeck.

 

Emma Saile hat sich bereit erklärt, die Entstehungsgeschichte ihres preisgekrönten Werks zu erläutern:

„Mit meiner ehemaligen Kunstlehrerin Fr. Zeis habe ich im Unterricht mit meiner Klasse (9c) das Thema “aussterbende Berufe” behandelt. Zu dieser Zeit ist auch das Bild entstanden, das ich für den Europäischen Wettbewerb eingeschickt habe. Dabei habe ich den Beruf eines Kerzenziehers als Inspiration genommen und zeichnete vier Bilder, die die Schrittfolge der Entstehung einer Kerze widerspiegeln. Im weiteren wollte ich hier auch die Entwicklungen des Kunststils und des Lebens der Menschen einbinden.

Das erste Bild zeigt einen Mönch, der vor einem Behälter voll flüssigem Wachs mit ein paar Dochten in der Hand steht und den ersten Schritt des Prozesses zeigt. Das zweite Bild zeigt einen mittelalterlichen Bauern, der die Dochte schon in dem Wachs tränkt, wobei ich meine Zeichnung an druckgrafische Techniken anlehnen wollte. In dem vorletzten Bild ist eine Frau zu erkennen, die schon dabei ist, die Kerzen erneut aus dem Behälter zu ziehen und die Schritte zu wiederholen. Bei diesem Bild benutzte ich verschiedenste Mittel wie Buntstifte oder Aquarellfarben, um die Zeichnung  möglichst realistisch darzustellen. Zuletzt zeichnete ich eine Person an den Comicstil angelehnt, die den Prozess beendet. Dabei wollte ich das Bild etwas an die Zukunft anlehnen. Ich bin froh, dass das Bild der Jury so gut gefallen hat - und natürlich über meinen Preis.“

 

Wir gratulieren allen Preisträgern sehr herzlich zu dieser tollen Leistung und der hohen Anerkennung, die sie dafür erfahren haben.