GiK – TCV – Projekt

Das Projekt zwischen dem Gymnasium im Kannenbäckerland und dem Tibetan Children´s Village in Leh im indischen Himalaya, bei dem die Hilfe und der kulturelle Austausch im Mittelpunkt stehen, besteht nun seit ungefähr einem Jahr. Es hat im Zuge unserer letztjährigen Projektwoche mit einem Tibet- Projekt begonnen. Die Teilnehmer haben diese Region Ladakh erforscht, gebastelt und ihre Gäste mit tibetischer Nudelsuppe und Momos (Teigtaschen) verköstigt. Zu unserer großen Freude konnten wir mit dem Spendenerlös der gesamten Schulgemeinschaft drei Partnerschaften übernehmen. Diese Patenschaften sind besonders wichtig, da sie den Kindern eine gute Schulausbildung garantieren.
Das Tibetan Children´s village wurde 1975 vom 14. Dalai Lama gegründet, um in der Region Ladakh (Kashmir/Nordindien) den ärmeren Kindern eine gute Bildung zu ermöglichen. Insbesondere die Kinder tibetischer Abstammung oder auch Flüchtlingskinder, die aus Tibet alleine fliehen mussten, haben die Möglichkeit, nach dem Kindergarten eine solide Ausbildung zu erhalten. Zu ihrer allgemeinen Ausbildung gehört auch die tibetische Sprache und Kultur. Die TCV ist den SOS Kinderdörfern angeschlossen.
Im letzten Jahr tauschten sich die Kinder fleißig aus. Sie schreiben sich regelmäßig und schicken sich Fotos und kleine Geschenke. Auf diese Weise entdecken sie alle immer wieder Neues über die fremde Kultur des anderen.
Um das Kinderdorf zu unterstützen, backen die Schüler am GiK öfter Kuchen und sammeln Spenden, die wir persönlich nach Leh bringen. Auch am Tag der offenen Tür am GiK haben die Schülerinnen wieder fleißig Spenden gesammelt und eine beachtliche Summe erzielt.
Für diese Zusammenarbeit bedankt sich der Direktor der Schule Kalsang Phuntsok herzlich im Namen der tibetischen Schulgemeinschaft bei unserer gesamten Schule und hofft auf einen weiteren Austausch!