Terroristen und Atommächte spielten die Hauptrolle

Transnationaler und Cyberterrorismus, eine atomare Eskalation zwischen den USA und Russland oder unkontrollierte Migration – welche Bedrohungen gefährden die Welt der Abiturienten von heute? Um den Unterrichtsstoff der Oberstufe mit Expertenwissen aus erster Hand zu ergänzen und auch zu hinterfragen, konnten zwei Sozialkunde-Leistungskurse am Gymnasium im Kannenbäckerland mit Bundeswehr-Jugendoffizier Hauptmann Daniel Beck aus Koblenz sprechen.

Nicht nur die UNO spielte als größte und bedeutendste Organisation eine Rolle in seinem Vortrag, vielmehr wurde ganz konkret am sogenannten Islamischen Staat, an der Krim-Krise oder auch am atomaren Fehlalarm Anfang 2018 das Gefahrenpotential im 21. Jahrhundert erläutert.

Besonders in Bezug auf die vielfältigen individuellen Erfahrungen im Einsatz in Afghanistan war das Interesse groß - Wie gehen die Soldaten vor Ort zum Beispiel mit Situationen um, in denen das Handeln nach ihrem eigenen moralischen Kompass den Erfolg der Gesamtmission gefährden würde?

Aber auch höchst aktuelle Probleme wurden diskutiert: Können die Waffenlieferungen an die türkisch-syrische Grenze legitimiert werden? Und wie wahrscheinlich ist eine EU-Armee in Zeiten der nationalen Alleingänge wirklich?

Mit der von Schülerseite ausdrücklich formulierten Empfehlung an die organisierenden Lehrerinnen, Karen von Kibedi Varga und Anette Kucher, auch nachfolgenden Leistungskursen diese Art des Expertengespräches zu ermöglichen, endete die Diskussion der beiden diesjährigen Abiturjahrgänge nach zwei Stunden.